BeachExplorer - Citizen Science Anwendung für Strandfunde

Gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, der Lighthouse Foundation und der Bingo-Umweltlotterie ist der Beachexplorer mittlerweile eine umfangreiche Anwendung zur Bestimmung und Meldung von Strandfunden, die problemlos auch von wissenschaftlichen Laien genutzt werden kann. 

Der BeachExplorer - ein Citizen Science Projekt

Seit dem Jahr 2013 entwickeln wir den BeachExplorer für die Schutzstation Wattenmeer. 

Einige der Funktionen des BeachExplorers

  • Bestimmungsbaum mit Bildern zum Bestimmen aller Strandfunde
  • Steckbriefe zu über 2000 Arten und Objekten
  • Detailierte Informationen zur Ökologie der gefundenen Organismen
  • Meldesystem für die Funde
  • Abgestuftes Rechtesystem zur Bestimmung von Arten in Abhängigkeit von eigenen Kenntnissen und Schwierigkeitsgrad der Bestimmung
  • Schnittellen zu Datenaustausch mit anderen Systemen (GBIF, Naturgucker)
  • Komplett viersprachige Umsetzung des gesamten Systems
  • Newssystem

Die Meldung der Arten kann sowohl per App (weil die Internetabindung im Wattemeer nicht die beste ist) oder über eine mobile Webseite erfolgen. 

Zu jeder Fundmeldung wird nicht nur Position, Ort und Datum vermerkt, es werden auch weitere Funde aus der Umgebung und Referenzbilder gezeigt. 

Beispiel für einen Artensteckbrief. Zu jeder Art liefert das System umfangreiche Hintergrundinformationen. 

Die Fundmeldungen werden Quadranten zugeordnet und über diese aggregiert. Hier lässt sich gut die Häufigkeit der Fundmeldungen erkenen. Die Erzeugung der Karten erfolgt in Echtzeit. 

Über eine Schnittstelle zum GBIF-Portal werden Daten abgerufen, mit denen weltweite Verbreitungskarten der Arten erzeugt werden können. 

Das könnte Sie auch interessieren: